Gesundes Selbstwertgefühl trotz Psoriasis

Arbeiten Sie an Ihrer Selbstachtung

Der Umgang mit Psoriasis kann manchmal wie die Fahrt in einer emotionalen Achterbahn sein. Ebenso wie Sie den Juckreiz und die Schmerzen der Erkrankung erdulden müssen, fühlen Sie sich möglicherweise gehemmt wegen des Aussehens Ihrer Haut und sind besorgt, wie andere Leute reagieren könnten.

Es überrascht also nicht, dass Menschen mit Psoriasis manchmal sagen, sie fühlten sich besorgt, deprimiert, verlegen oder beschämt und dass diese Gefühle ihr Leben negativ beeinflussen.

Selbstachtung aufbauen

Wie Sie sich selbst fühlen, ist letztlich ein Spiegelbild dessen, was auf emotionaler Ebene stattfindet. Sie machen sich eher Sorgen darüber, wie Ihre Haut aussieht, wenn Sie in Bezug auf andere Aspekte nicht zufrieden mit sich selbst sind. Selbstachtung aufzubauen kann also wirklich helfen.

Gefühle von Befangenheit oder Verlegenheit wegen Ihrer Psoriasis sind vollkommen natürlich, doch das bedeutet nicht, dass Sie diese erdulden müssen




Selbstachtung zu haben heisst, dass Sie sich als die Person mögen und akzeptieren, die Sie sind. Die Plaques sind nur ein kleiner Teil Ihres Erscheinungsbilds, und dieses ist wiederum nur ein kleiner Teil dessen, was Sie sind. Versuchen Sie also, sich selbst aus einem breiteren Blickwinkel zu sehen. Sie haben viele Qualitäten. Neben Ihrem äusseren Erscheinungsbild spielen Ihre Charme, Ihre Intelligent, Freundlichkeit und Ihr Humor eine vielleicht noch wichtigere Rolle bei der Definition Ihrer Person.

Wenn Sie beginnen, in diese Richtung zu denken, kann es Ihnen helfen, sich nicht mehr zu sehr auf das Erscheinungsbild zu konzentrieren, sondern die Dinge ins rechte Licht zu rücken.

Versuchen Sie, positiv zu bleiben

Positiv zu bleiben ist wichtig für das Selbstverständnis, nicht zuletzt weil es negative Gedanken fernhält. Wenn wir immer auf die negativen Aspekte einer Situation schauen, kann dies in uns schlechte Gefühle darüber auslösen, was passiert, und das kann wiederum zu noch mehr nutzlosen Gedanken führen.

Versuchen Sie also, eine positive Einstellung gegenüber sich selbst und Ihrer Umgebung zu behalten. Auch wenn das einfacher gesagt als getan ist, gibt es Techniken, die Ihnen helfen können, eine positive Grundhaltung zu bewahren, wie etwa:

Konzentration auf das, was Sie an sich selbst mögen

Schauen Sie jeden Morgen in den Spiegel und erinnern Sie sich selbst daran, dass Sie ein grossartiges Lächeln haben oder gut darin sind, andere zum Lachen zu bringen. Wenn Ihnen dann später am Tag ein negativer Gedanke über Ihre Psoriasis in den Sinn kommt, können Sie ganz bewusst dafür entscheiden, an Ihre vielen positiven Attribute zu denken.

Den Wohlfühlfaktor finden

Identifizieren Sie die Dinge in Ihrem Leben, die positive und energiegeladene Gefühle auslösen. Vielleicht Freunde treffen, Fussball spielen, einen Film anschauen oder tanzen. Was immer Sie gerne tun – versuchen Sie, mehr davon in Ihren Tagesablauf einzubauen.

Gefühle von Befangenheit oder Verlegenheit wegen Ihrer Psoriasis sind vollkommen natürlich, doch das bedeutet nicht, dass Sie sie erdulden müssen.

Wenn der einfache Rat, den QualityCare™ hier gibt, und die Unterstützung durch Ihre Freunde und Familie nicht genug sind und Sie sich weiterhin besorgt oder niedergeschlagen fühlen, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen. Er kann Ihnen vielleicht helfen oder Sie an einen Expertenverweisen. Sie müssen solche Gefühle nicht als Bestandteil des Lebens mit Psoriasis akzeptieren.

Möchten Sie mehr darüber erfahren?